Forderung nach Lenkungsabgabe

kostenpflichtig
Die Deutsche Umwelthilfe sagt, sie hat es nun schwarz auf weiß: Aldi und Lidl wollen ausschließlich auf Einweg-Getränkeverpackungen setzen. Die DUH und die „Mehrweg-Allianz" fordern Gegenmaßnahmen – wie etwa eine Lenkungsabgabe zusätzlich zum bestehenden Pfand.

DUH: Aldi und Lidl boykottieren Mehrwegquote


Wie die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mitteilt, hätten die Discounter Lidl und Aldi dem Umweltverband schriftlich mitgeteilt, dass sie ausschließlich auf Einweggetränkeverpackungen setzen wollen. Die Einwegstrategie der beiden Discounter decke sich mit dem Handeln vieler weiterer Marktakteure, wie beispielsweise Danone, Pepsi, Nestlé oder Lekkerland, kritisiert die DUH. „Sie boykottieren die seit dem 1. Januar 2019 gültige Quote für klimafreundliche Mehrweggetränkeverpackungen von

Mehr zum Thema
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
EU-Staaten einigen sich auf strengere Emissionsvorgaben