Ressourcenschonung

kostenpflichtig
Die Verwendung von Carbonbeton ist nicht nur leichter und tragfähiger als Stahlbeton, sie ist auch deutlich klimaschonender. Schon prüft das sächsische Umweltministerium die bevorzugte Verwendung. Aber was ist mit dem Recycling?

Carbonbeton statt Stahlbeton?


Das sächsische Umweltministerium prüft, bei eigenen Bauvorhaben künftig Carbonbeton zu verwenden. Der Vorteil sei ein wesentlich geringerer Materialeinsatz von Sand und Zement, da im Vergleich zur üblichen Stahlbetonbauweise bis zu 80 Prozent weniger Beton nötig seien, sagte Umweltminister Thomas Schmidt am Freitag (3. Mai) bei einem Forum zum weltweit größten Bauforschungsprojekt in Dresden.

Nach Angaben des Umweltministeriums werden weltweit pro Jahr etwa 1,6 Milliarden T



Mehr zum Thema
Weniger Abfallexporte, weniger Bürokratie
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement