Elektroaltgeräte

kostenpflichtig
Das E-Schrott-Recycling hat noch viel Luft nach oben, meint der Naturschutzbund NABU. Um das Potenzial auszuschöpfen, müsste aber die gesetzliche Regulierung erweitert werden – beispielsweise um ein Pfandsystem für bestimmte Kategorien. Außerdem sollte sich Deutschland ansehen, wie es die Schweizer Nachbarn tun.

E-Schrott-Markt: NABU drängt auf Korrekturen


Aus Sicht des NABU gibt es beim E-Schrott-Recycling noch einiges zu tun. So werden in Deutschland pro Jahr 1,03 Millionen Tonnen Elektroaltgeräte nicht getrennt erfasst – eine Menge, die dem nachgelagerten Recycling nicht zur Verfügung steht.

Und auch das Recycling schaffe nicht die tatsächliche Ausbeute, die Recyclingquoten von durchschnittlich 80 Prozent versprechen. Denn die Quoten würden nach Gewicht der Materialien bemessen, die in die Recyclinganlage reinkommen. De



Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott