Stahlindustrie

kostenpflichtig
Die geplante Stahlfusion von ThyssenKrupp mit dem indischen Konkurrenten Tata ist abgesagt. Aber die Fusion hätte ohnehin nicht die Überkapazitäten in der Stahlindustrie reduziert, meint ein Stahlexperte. Damit bleibt der Konsolidierungsdruck bestehen.

„Auf längere Sicht können Werksschließungen nicht verhindert werden“


Die abgesagte Stahlfusion von Thyssenkrupp mit dem indischen Konkurrenten Tata hätte nach Einschätzung des Wirtschaftsforschers Roland Döhrn keinen kurzfristigen Abbau der Überkapazitäten in Europa gebracht. Die dafür notwendige „Schließungen von Stahlwerken sind nur schwer durchzusetzen“, sagte der Stahlexperte des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung der Deutschen Presse-Agentur. Stilllegungen wären „durch die Zusagen, die im Zusammenhang mit der Fusion von T



Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
BMW sichert sich Elektrostahl für Karosserien
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?