Deutsch-tschechische Grenze

kostenpflichtig
Kommt sie oder kommt sie nicht, die Müllverbrennungsanlage in der tschechischen Grenzstadt Eger? Diese Frage stellte sich seit über sechs Jahren. Nun scheint es amtlich zu sein: Das Projekt, an dem auch der deutsche Energieversorger Gelsenwasser beteiligt war, ist endgültig vom Tisch.

Keine MVA in Eger


Das Tauziehen um die Müllverbrennungsanlage (MVA) in der tschechischen Grenzstadt Eger hat ein Ende. Bürgermeister Antonin Jalovec soll bestätigt haben, dass das Projekt nun doch nicht realisiert werde. Das hat die tschechische Presseagentur CTK mitgeteilt. Ein entsprechender Antrag bei der Bauaufsichtsbehörde werde zurückgezogen.

Das Hin und Her um die geplante MVA hat sich über sechs Jahre hingezogen. Bereits kurz nachdem die Pläne der Stadt bekannt wurden, regte sich Wid

Mehr zum Thema
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb