Kompostierbar

kostenpflichtig
Ist das eine Alternative zu Kunststoffen und Polystyrolschäumen? Ingenieure haben ein Material entwickelt, das aus landwirtschaftlichen Abfällen gewonnen wird. Die Erfindung ist für den diesjährigen Europäischen Erfinderpreis nominiert.

Neues Verpackungsmaterial aus landwirtschaftlichen Abfällen


Mit Pilzen ökologische Verpackungen züchten: Die US-Maschinenbauingenieure und Produktdesigner Eben Bayer und Gavin McIntyre haben eine Substanz entwickelt, die aus dem Fadengeflecht von Pilzen (Myzel) gewonnen wird und eine nachhaltige Alternative zu Kunststoffen und Polystyrolschäumen bieten soll. Die flexible, anpassungsfähige und biologisch abbaubare Substanz könne für Verpackungen und Baustoffe genutzt werden, ebenso wie für die Isolierung von Jacken oder für die Herstellung

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Airbus und Neste wollen SAF skalieren
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
„Wichtiger Schritt in Richtung Dieselausstieg“