Brennstoffzellen-Antrieb

kostenpflichtig
Im Individualverkehr ist die Brennstoffzelle als Antrieb noch ein echter Exot - auf der Schiene rollen bereits die ersten Züge. Für vier Strecken bei Frankfurt wurden nun 27 Züge bestellt. Der nötige Wasserstoff kommt aus dem Industriepark Höchst.

Großauftrag für Wasserstoff-Züge


Ohne Abgase durch den Taunus fahren – für Fahrgäste von vier Regionalbahnstrecken bei Frankfurt wird das in einigen Jahren Wirklichkeit. Zum Fahrplanwechsel 2022/2023 hat der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) eine Flotte von 27 Zügen bestellt, die von Brennstoffzellen angetrieben werden. Einen entsprechenden Großauftrag mit einem Gesamtvolumen von rund 500 Millionen Euro hat die RMV-Tochter „fahma“ erteilt.

Dem RMV zufolge wird damit die größte Brennstoffzellen-Flot

Mehr zum Thema
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Aus Teppichabfällen: Ascend sichert sich Polyamid-Rezyklate