Gerichtsverhandlung

kostenpflichtig
Eine Weltkriegsbombe detoniert auf dem Betriebshof eines Recyclingunternehmens. Wer ist verantwortlich? Die Recyclingfirma? Der Bundesgerichtshof berät über diese Frage und scheint den Recycler eher zu entlasten.

BGH bezweifelt Haftung von Recyclinghof für Bombenschäden


Ein Recyclingunternehmen für Bauschutt, auf dessen Betriebshof vor gut fünf Jahren eine Weltkriegsbombe detoniert war, muss wohl nicht für Schäden an umliegenden Gebäuden haften. Das zeichnete sich am Freitag in einer Verhandlung des Karlsruher Bundesgerichtshofs (BGH) ab. Die Richter wollen aber noch beraten und ihr Urteil in den nächsten Wochen verkünden. (Az. V ZR 96/18 u.a.)

Der Blindgänger war Anfang 2014 beim Zerkleinern von Bauschutt auf dem Gelände in Euskirchen d

Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
Bioenergiebranche: Kostensteigerungen werden völlig ignoriert
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
EU-Staaten einigen sich auf strengere Emissionsvorgaben