Internationale Märkte

kostenpflichtig
Eigentlich müsste die Nachfrage nach Edelstahlschrott deutlich höher ausfallen als das bislang der Fall ist. Doch die Edelstahlwerke sind zögerlich. Denn der Einsatz von Schrott bringt auch Nachteile mit sich.

Edelstahlschrott ist günstig – aber dennoch nicht die erste Wahl


Edelstahlschrott müsste derzeit eigentlich gefragter sein als Neuware. Aufgrund der „sehr wettbewerbsfähigen Preise“ wäre Edelstahlschrott eigentlich die kostengünstigste Option für die Werke. Darauf wies Robert Messmer von Steel & Metals Market Research bei der BIR-Frühjahrstagung in Singapur hin. „Zudem könnten die Schrottpreise weiter sinken. Ferrolegierungen dagegen haben eine feste Preisgrenze.“

Das sei aber nicht der einzige Vorteil, den Edelstahlschrott g



Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt