BIR-Frühjahrstagung

kostenpflichtig
Die Stahlindustrie steht unter Druck, die CO2-Emissionen zu reduzieren. Ein McKinsey-Berater empfiehlt den stärkeren Einsatz von Stahlschrott. Auch deshalb, weil das Schrottaufkommen weltweit stark zunehmen werde.

„Stahlschrott ist die beste Option“


Die Menge an Stahlschrott wird in Zukunft weltweit stark zunehmen. Das prognostizierte Steven Vercammen von der Unternehmensberatung McKinsey bei der Frühjahrstagung des Weltrecyclingverbands BIR in Singapur. Denn der rasante Anstieg der Stahlnachfrage werde der Schrottverfügbarkeit einen „großen Schub“ geben.

Mehr Schrott zu verwenden sei ein „No Brainer“, erklärte der Senior Knowledge Expert Vercammen in seinem Gastreferat beim Treffen der BIR-Eisensparte. Vor allem

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt