Sortierung

kostenpflichtig
Trotz zahlreicher Innovationen stoßen die Sortieranlagen für Kunststoffabfälle immer wieder an ihre Grenzen. Abhilfe könnten gekennzeichnete Verpackungen schaffen. In einem Forschungsprojekt wurde untersucht, was Wasserzeichen und chemische Tracker leisten können.

Auf der Suche nach dem „Heiligen Gral“ der Kunststoffsortierung


Die Komplexität von Kunststoffabfällen ist nach wie vor die größte Herausforderung beim Recycling – oft scheitert die Wiederverwertung aber auch schon an der Sortierung der verschiedenen Materialien. Im Rahmen des Forschungsprojekts „HolyGrail“ wurden nun untersucht, inwiefern eine Kennzeichnung der Verpackungen beim Recycling und vor allem der Sortierung helfen kann.

Ins Leben gerufen wurde das Projekt vom Konsumgüter-Konzern Procter & Gamble. Insgesamt beteiligten


Vimeo

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Henkel und cyclos-HTP schließen strategische Partnerschaft
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Deutschlands erster Unverpackt-Laden gibt auf
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement