Hemdchenbeutel

kostenpflichtig
Was bei Plastik-Tragetaschen funktioniert hat, steht bei sogenannten Hemdchenbeuteln noch aus. Deren Verbrauch bewegt sich auf stabilem Niveau.

Verbrauch leichter Plastikbeutel ist konstant hoch


Kunden greifen im Supermarkt immer noch häufig zu sehr leichten Plastikbeuteln. Der Verbrauch der sogenannten Hemdchenbeutel, die etwa oft an Obsttheken ausliegen, ist – im Gegensatz zu den dickeren Tragetaschen – in den vergangenen Jahren nicht spürbar zurückgegangen.

Im vergangenen Jahr wurden pro Kopf 37,3 Hemdchenbeutel genutzt, im Jahr zuvor waren es 39,5 Stück, nach 36,3 im Jahr 2016. Das geht aus einer Kleinen Anfrage der FDP-Fraktion hervor, über die die Neue Osnabrücker Zeit

Mehr zum Thema
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten