Bauschuttrecycling

kostenpflichtig
Auch wenn die Mengen noch so klein sind: Kein Recycler kann ausschließen, dass einzelne Asbestfasern im Recycling-Gips gefunden werden können. Das Risiko ist groß, dass Gipshersteller auf Recycling-Gips verzichten werden – wie in einem Fall bereits geschehen.

Warum die Recyclingwirtschaft einen Grenzwert für Asbest braucht


Am Beispiel Asbest wird deutlich, wie lange Schadstoffe im Verkehr bleiben, auch wenn sie längst verboten sind. Seit 1993 ist die Verwendung von Asbest untersagt und dennoch können insbesondere Recycling-Baustoffe, die beim Rückbau von älteren Gebäuden gewonnen werden, Asbestfasern enthalten. Wie groß der Anteil solcher asbesthaltiger Bauschuttabfälle ist, ist nur schwer zu beziffern. Pro Jahr fallen in Deutschland knapp 59 Millionen Tonnen Bauschutt an, es könnten also durchaus



Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
AKW-Abfall aus Biblis soll auf Deponie Büttelborn
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?