Seltene Erden

kostenpflichtig
In Permanentmagneten stecken viele Seltene Erden. Ein neu gestartetes Forschungsprojekt will nun eine Wertschöpfungskette für das Recycling der kritischen Metalle aufbauen. Geplant sind vier Pilotanlagen.

Dauermagnete: EU-Projekt soll Recycling voranbringen


Seltene-Erden-Magnete finden sich heutzutage fast überall: Ob in Windkraftanlagen, Elektrofahrzeugen oder einer Vielzahl von Haushaltsgeräten – Permanentmagnete sind in vielen Fällen unersetzliche Komponenten. Das Recycling steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. Dadurch geht Europa viel wertvolles Material verloren, weil die Magneten in der Regel über den Schrott oder Hausmüll entsorgt werden.

Das EU-Forschungsprojekt Susmagpro will nun gegensteuern. Insgesamt 20 Part



Mehr zum Thema
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Preissprung für Altzinkschrott
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
BMW sichert sich Elektrostahl für Karosserien
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird