Großbrand

kostenpflichtig
Ein Großbrand bei einem Entsorgungsbetrieb in Bayern hat die Feuerwehr in Schach gehalten. 260 Feuerwehrkräfte von 30 Feuerwehren mussten anrücken. Erst nach 26 Stunden hatten sie das Feuer unter Kontrolle.

Nach 26 Stunden: Löscharbeiten in Entsorgungsbetrieb beendet


Nach 26 Stunden Dauereinsatz hat die Feuerwehr am Dienstagabend (2. Juni) die Löscharbeiten bei der Koppitz Entsorgungs-GmbH in Knetzgau (Landkreis Haßberge/Bayern) abgeschlossen. „Unter anderem waren 260 Kräfte von 30 Feuerwehren und 60 Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz im Einsatz“, sagte ein Einsatzleiter der Feuerwehr.

In dem Entsorgungsbetrieb gingen am Montag mehrere hundert Tonnen Papier in Flammen auf. Die Löscharbeiten gestalteten sich langwierig, da sich sowohl Rauch als auch zahlreiche Glutnester in den Papierstapeln entwickelten. Zwei Feuerwehrmänner mussten wegen Hitzeerschöpfung behandelt werden.

Warum das Feuer in der Halle ausbrach, war zunächst unklar. Vier Mitarbeiter des Entsorgungsunternehmens atmeten bei dem Brand zu viel Rauch ein und wurden leicht verletzt. Der Schaden liegt nach Polizeiangaben bei mehreren hunderttausend Euro.

 

© 320°/dpa | 03.07.2019
Mehr zum Thema
„Wir haben eine Ölquelle im Land, die wir nicht nutzen“