Bringsystem

kostenpflichtig
In Trier gibt es eine Biotüte statt einer Biotonne. Außerdem wird der Abfall nicht abgeholt, sondern muss zu Containerstandorten gebracht werden. Wie sich das auf die Qualität des Biomülls auswirkt? Das Witzenhausen-Institut hat es untersucht.

Biotüte in Trier liefert gute Qualität


Die Region Trier gehört jenen Gebieten, die sich lange gegen die Einführung der Biotonne gewehrt haben. Mit Erfolg. Denn eine Biotonne gibt es immer noch nicht. Stattdessen hat der regionale Abfallzweckverband A.R.T. eine Biotüte für die Erfassung von Nahrungs- und Küchenabfällen eingeführt. Die wird jedoch nicht abgeholt, sondern muss zu einem der Containerstandorte in den Gemeinden gebracht werden.

Seit Januar 2018 gibt es die Biotüte schon. Doch wie steht es um die Qual

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Airbus und Neste wollen SAF skalieren
Eine Bioökonomie mit Grünschnitt
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
„Wichtiger Schritt in Richtung Dieselausstieg“