Recyclingkunststoffe

kostenpflichtig
Die neue Online-Plattform cirplus will mithilfe von Pilotkunden die Internationalisierung vorantreiben. Sie lockt Kunststoffhersteller und -recycler mit dem Angebot, den Entwicklungsprozess und die Funktionen der Plattform beeinflussen zu können. Einen Pilotkunden hat sie bereits.

cirplus sucht Pilotkunden


Gesucht sind bis zu 30 Kunstoffhersteller und -recycler, die bereit sind, die neue Online-Plattform cirplus zu unterstützen. „Unsere Vision, den Kunststoffkeislauf zu 100 Prozent zu schließen, können und wollen wir nur mit der Unterstützung der Pilotkunden erreichen“, sagt Christian Schiller, Gründer und Geschäftsführer von cirplus.

Die Pilotkunden sollen offenbar dazu dienen, die Plattform mit der nötigen Schwungmasse auszustatten. Dafür lockt cirplus mit dem Angebot

Mehr zum Thema
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb