Wirtschaftspolitik

kostenpflichtig
Unsichere Zeiten für die Stahlindustrie: Die weltwirtschaftliche Entwicklung hat den Stahlverbrauch in der EU im ersten Quartal gedrückt. Für den weiteren Verlauf des Jahres ist die Stahlbranche skeptisch. Die Unsicherheit über die künftige Marktentwicklung ist groß.

EU-Stahlmarkt: Die Unsicherheit ist groß


Der Rückgang im Verarbeitenden Gewerbe in der Europäischen Union führt dazu, dass weniger Stahl benötigt wird: In den ersten drei Monaten des Jahres 2019 wurden mit 42,6 Millionen Tonnen rund 2,5 Prozent weniger nachgefragt als noch im Vorjahreszeitraum. Das zeigen die aktuellen Quartalszahlen des europäischen Stahlverbands Eurofer.

Verantwortlich für den Rückgang der Produktion und damit der Stahlnachfrage seien die schleppenden Investitionen und sinkenden Exporte, erklär

Mehr zum Thema
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott