Internationale Märkte

kostenpflichtig
Schwache Nachfrage, schlechte Preise: Der Markt für Edelstahlschrott ist nach wie vor schwierig. Eine Trendwende ist derzeit kaum in Sicht. Einzig in Nahost scheinen die Geschäfte gut zu laufen.

Marktumfeld für Edelstahlschrott bleibt schwierig


Die Herausforderungen für die Edelstahlschrottbranche weltweit scheinen nicht weniger zu werden. Seit gut einem Jahr stehen die Preise unter Druck – eine baldige Änderung der Situation zeichnet sich nicht ab. Selbst der Nickelpreis, der in den vergangenen Wochen überraschend stark gestiegen ist, bleibt momentan offenbar ohne Einfluss auf die Nachfrage und die Preise.

Im Gegenteil: Der Markt für Edelstahlschrott werde derzeit geprägt durch eine geringere Nachfrage der Edelst





Mehr zum Thema
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott