Restmüll-Aufkommen

kostenpflichtig
Wer glaubt, dass in Zukunft keine Müllverbrennungsanlagen mehr benötigt werden, weil immer mehr recycelt wird, ist auf dem Holzweg. Im Gegenteil: Berechnungen zeigen, dass das Restmüllaufkommen im Jahr 2035 weitaus höher sein wird, als die heute verfügbaren Behandlungskapazitäten.

Von wegen Zero Waste


Wie hoch das Restmüll-Aufkommen im Jahr 2035 ausfallen könnte, kann nun jeder selbst berechnen. Möglich macht das ein sogenanntes „Circular Economy Calculation Tool“, das der europäische Verband der Betreiber von Abfallverbrennungsanlagen CEWEP entwickelt hat. Das Tool ist für Siedlungsabfälle und Gewerbeabfälle anwendbar und kann mit verschiedenen Annahmen und Zahlen gefüttert werden, um zu ermitteln, wie sich die Ergebnisse im individuellen Fall verschieben.

CEWEP ha

Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff