Internationaler Markt

kostenpflichtig
Länger als gewöhnlich steckt der Stahlschrottmarkt in einer Sommerflaute. Teures Eisenerz könnte sich aber positiv auf die Schrottmärkte auswirken. In Großbritannien wird derweil ein neuer Besitzer für das zweitgrößte Stahlwerk gesucht. Und in Bangladesch wird eine neue Steuer eingeführt.

Sommerflaute am Stahlschrottmarkt


Am Stahlschrottmarkt herrscht Sommerflaute. Das ist in den Sommermonaten nichts Ungewöhnliches, doch wie Greg Schnitzer, Präsident der Stahlschrott-Sparte im aktuellen „World Mirror“ des Weltrecyclingverbands BIR betont, sei die diesjährige ruhige Periode ungewöhnlich: „Sie begann später und dauert länger.“

Dennoch blickt Schnitzer überwiegend positiv gestimmt auf die kommenden Monate. „Die ersten Verkäufe sind bereits auf dem Weg. Schon seit Juni beobachten wir

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt