Quartalszahlen

kostenpflichtig
Die Türkei hat im ersten Quartal dieses Jahres über ein Viertel weniger Stahlschrott importiert als im Vorjahreszeitraum. Die Gründe für den Einbruch sind vielfältig. Unterdessen hat China den Schrottverbrauch weiter nach oben geschraubt. So wie der Rest der Welt auch.

Stahlschrottimporte der Türkei brechen im ersten Quartal ein


Die Krise am türkischen Stahlmarkt schlägt sich mit voller Wucht auf den Stahlschrotthandel nieder. Mit etwa 3,9 Millionen Tonnen hat die Türkei in den ersten drei Monaten dieses Jahres 27,5 Prozent weniger importiert als noch im Vorjahreszeitraum. Das zeigen die aktuellen Quartalszahlen für den weltweiten Stahlschrottmarkt.

Grund für den Importeinbruch seien mehrere Faktoren, erklärt Rolf Willeke, statistischer Berater beim Weltrecyclingverband BIR. So würden die US-Import



Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt