Quartalszahlen

kostenpflichtig
Die Türkei hat im ersten Quartal dieses Jahres über ein Viertel weniger Stahlschrott importiert als im Vorjahreszeitraum. Die Gründe für den Einbruch sind vielfältig. Unterdessen hat China den Schrottverbrauch weiter nach oben geschraubt. So wie der Rest der Welt auch.

Stahlschrottimporte der Türkei brechen im ersten Quartal ein


Die Krise am türkischen Stahlmarkt schlägt sich mit voller Wucht auf den Stahlschrotthandel nieder. Mit etwa 3,9 Millionen Tonnen hat die Türkei in den ersten drei Monaten dieses Jahres 27,5 Prozent weniger importiert als noch im Vorjahreszeitraum. Das zeigen die aktuellen Quartalszahlen für den weltweiten Stahlschrottmarkt.

Grund für den Importeinbruch seien mehrere Faktoren, erklärt Rolf Willeke, statistischer Berater beim Weltrecyclingverband BIR. So würden die US-Import



Mehr zum Thema
Aluminiumschrott zieht an, Kupferschrott gibt nach
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Leichtes Aufatmen in Krisenzeiten – Habeck hebt Konjunkturprognose an
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Metallschrottpreise festigen sich weiter
Prognose für 2030: Aufkommen an Altbatterien in Europa wird sich mehr als verachtfachen
Deponie Ihlenberg machte 2021 gute Geschäfte
ADAC: Mehr Katalysatoren gestohlen
Normungsroadmap Circular Economy ist fertig
„Abfall soll die Ausnahme werden“
App-Zugang für den Wertstoffhof
EU-Parlament stimmt für strengere Regeln für Abfallexporte