Spatenstich

kostenpflichtig
Nachdem das alte Kompostwerk in Göttingen durch einen Brand zerstört wurde, beginnt nun der Wiederaufbau. Bis Ende kommenden Jahres soll ein Bioenergiezentrum entstehen, in dem Biogas und Kompost erzeugt wird.

Start für neues Göttinger Bioenergiezentrum


Im August 2016 hatte ein Brand das Göttinger Kompostwerk komplett zerstört, nun beginnt der Wiederaufbau: Am Mittwoch (14. August) wurde der erste Spatenstich für das neue Bioenergiezentrum gesetzt. Läuft alles nach Plan, wird das Zentrum Ende kommenden Jahres in Betrieb gehen.

Das Bioenergiezentrum wird aus einer Tunnelkompostierungsanlage mit vorgeschalteter Batch-Fermentation (Vergärung) bestehen. Dort sollen bis zu 22.500 Jahrestonnen Bioabfälle und Grüngut verarbeitet

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Heimkompostierbare Kaffeekapsel von Nespresso
„Wichtiger Schritt in Richtung Dieselausstieg“
Nachhaltiger Flugkraftstoff: Großkonzerne schließen sich zu Konsortium zusammen
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Aus Teppichabfällen: Ascend sichert sich Polyamid-Rezyklate
Verbund kontert: DUH-Tests sind irreführend
„Wir haben eine Ölquelle im Land, die wir nicht nutzen“