„Energiedepot“

kostenpflichtig
Wenn das MHKW in Ludwigshafen in Revision geht, können die Restabfälle aus Kaiserslautern künftig zwischengelagert werden. Denn ab sofort steht eine geschlossene Halle mit Ballierungsmaschine zur Verfügung. Die MHKW-Betreibergesellschaft GML spricht von einem „Energiedepot“.

ZAK nimmt Zwischenlager für Restabfälle in Betrieb


Wie die GML mitteilt, hat die Zentrale Abfallwirtschaft Kaiserslautern (ZAK) das „Energiedepot“ für 7 Millionen Euro im Biomasse-Kompetenzzentrum in Kaiserslautern errichtet. Das Zwischenlager bestehe aus einer geschlossenen Halle, einer hochmodernen Ballierungsmaschine und einer großen asphaltierten Außenlagerfläche. Damit könnten Restabfälle aus Stadt und Landkreis Kaiserslautern zurückgehalten werden, wenn in den jährlichen Sommer-Revisionszeiten im Gemeinschafts-Müllheiz

Mehr zum Thema
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
Bunker-Brand im Müllheizkraftwerk Stavenhagen