Gesteinskörnungen

kostenpflichtig
Ein Bauprojekt in Köln zeigt, wie Recyclingbaustoffe erfolgreich eingesetzt werden können: Mehr als 75 Prozent der benötigten Gesteinskörnungen wurden durch Recyclingbaustoffe ersetzt. Die Tragfähigkeit ist mindestens so gut wie die von natürlichen Gesteinskörnungen.

Recyclingbaustoffe für Kölner Containerterminal


Bei der Erweiterung des KV-Terminals Köln-Nord wurden für die Tragschichten überwiegend Recyclingbaustoffe eingesetzt. Wie der Baustoffrecycler Remex mitteilt, wurden die Recyclingbaustoffe unter anderem für die Schotter- und Frostschutzschichten des Betriebswegs, der Containerfläche sowie der Fahrbahn eingesetzt. Rund 76.000 Tonnen Gesteinskörnungen seien dafür benötigt worden – mehr als 75 Prozent seien durch Recyclingbaustoffe ersetzt worden.

Die Baumaßnahmen fü

Mehr zum Thema
Kreis lotet juristische Mittel gegen AKW-Müll aus
Heidelberg Materials übernimmt Berlins größten Baustoffrecycler
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
AKW-Abfall aus Biblis soll auf Deponie Büttelborn