Neues PE-Komposit

kostenpflichtig
Polyethylen hat viele Vorteile, eines aber ist es nicht: stark widerstandsfähig. Um den Kunststoff zu stärken, wurden bisher Füllstoffe genutzt. Nun haben Wissenschaftler ein PE-Komposit für Spritzgussbauteile hergestellt, das ohne diese Verstärkung auskommt – und sich so komplett recyceln lässt.

Recycelbares Hochleistungs-Material für den Leichtbau


Wissenschaftler haben einen PE-Verbundwerkstoff für Spitzgussteile entwickelt, der ohne verstärkende Füllstoffe wie Kohlenstoff- oder Glasfasern auskommt. Das neue Hochleistungsmaterial könne beispielsweise in langen Möbelteilen, Schienen- oder Rolladenführungen oder für Innenteile im Auto verwendet werden, erklärt das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM. Außerdem vertragen die Bauteile auch Schmierstoffe auf Wasserstoffbasis sehr gut.

Ein weiterer Vorteil des



Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt