Gebrauchte Kleidung

kostenpflichtig
Der Markt für Second-Hand-Kleidung wächst rasant. Inzwischen haben auch bekannte Modefirmen und Online-Versandhändler den Markt für sich entdeckt. Sie wickeln das Geschäft direkt mit dem Kunden ab.

Second-Hand – neues Geschäftsfeld für Modefirmen?


Second-Hand-Kleidung ist in. Während früher gebrauchte Klamotten stets etwas Muffiges hatten und in erster Linie aus finanziellen Gründen gekauft wurden, geht der Boom inzwischen durch die ganze Gesellschaft. Auch große Modefirmen und Online-Modehändler strecken mittlerweile ihre Fühler ins Recommerce-Geschäft aus.

Einer davon ist Zalando. Der Online-Versandhändler testet derzeit in Berlin den Verkauf von gebrauchter Mode. Der Pop-up-Store im Einkaufszentrum Alexa trägt d



Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Drei Bundesländer wollen Exportverbot von Textilabfällen durchsetzen
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Arbeitshose aus Bananenfasern
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott