Marktprognose bis 2030

kostenpflichtig
Wie groß ist die Bedrohung für Altholzkraftwerke nach dem Ende der EEG-Förderung tatsächlich? Möglicherweise gar nicht so groß - sofern die Preise weiterhin hoch bleiben und die Betreiber die Wärmenutzung ausweiten. Eine Umfrage zeigt aber: Viele Anlagenbetreiber agieren noch sehr zurückhaltend.

Altholzkraftwerke: Bei vielen fehlt der Plan B


Ist es die Ruhe vor dem Sturm oder wird der Sturm erst gar nicht auftreten? Schon in zwei Jahren werden 16 Altholzkraftwerke ihre EEG-Förderung verlieren, doch viele Anlagenbetreiber haben sich offenbar noch nicht ausgiebig mit dem Ende der EEG-Förderung auseinandergesetzt. „Viele Marktteilnehmer sind noch ohne Plan B“, erklärte Dirk Briese, Geschäftsführer des Marktforschungsinstituts Trendresearch, in der vergangenen Woche beim Altholztag des Branchenverbands BAV in München.

Mehr zum Thema
Aus Restholz wird Pflanzenkohle – und CO2-negative Wärme
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen