Meeresmüll

kostenpflichtig
Ein beträchtlicher Teil des Kunststoffmülls in den Meeren besteht aus Geisternetzen. In vielen Fällen sind die Netze für Meerestiere tödlich. Doch das ließe sich ändern: mithilfe einer staatlichen Finanzierung und einer zentralen Aufbereitungsanlage, meint der WWF.

WWF: Bergung von Geisternetzen muss staatliche Aufgabe werden


Die Bergung von Geisternetzen muss nach Ansicht der Umweltschutzorganisation WWF eine staatliche Aufgabe werden. Der WWF regte am Montag auf einer Fachtagung in Sassnitz auf Rügen an, Gelder aus dem Europäischen Fischereifonds oder der Fischereiabgabe zur Finanzierung der Bergung zu nutzen. Unterschiedlichen Schätzungen zufolge machen Geisternetze zwischen 10 und 50 Prozent des gesamten Kunststoffmülls in den Weltmeeren aus.

Als Geisternetze werden herrenlose Fischernetze beze

Mehr zum Thema
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Aus Teppichabfällen: Ascend sichert sich Polyamid-Rezyklate