Recyclingbaustoffe

kostenpflichtig
Während in anderen Märkten die potenziellen Abnehmer von Recyclingstoffen erst noch überzeugt werden müssen, ist das in Hamburg anders: Dort würde die Bauwirtschaft gerne Recyclingbaustoffe einsetzen. Doch sie darf es nur in beschränktem Umfang.

„Es wird einfach nicht mehr ausgeschrieben“


Die Hamburger Bau- und Ausbauwirtschaft (HBAW) fordert einen stärkeren Einsatz von Recyclingbaustoffen in der Hansestadt. Während in anderen Bundesländern die mineralischen Abfälle aus dem Abriss von Hochbauten recycelt und vor allem im Straßenbau wiederverwendet würden, werde in Hamburg seit knapp drei Jahren fast nur noch Schotter aus Naturstein verwendet, sagte HBAW-Sprecher Michael Seitz der Deutschen Presse-Agentur.

Inzwischen betrage der Rückgang der eingesetzten Recy

Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Entsorger steigen bei Mineral Waste Manager ein
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
AKW-Abfall aus Biblis soll auf Deponie Büttelborn
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird