Neues Verfahren

kostenpflichtig
Seit rund zwei Jahren tüfteln Wissenschaftler an einem Sortierverfahren für Kunststoffe, bei dem verschiedene Typen des gleichen Polymers unterschieden werden können. Nun ist der erste Prototyp einer entsprechenden Anlage fertiggestellt. Die Industrie zeigt großes Interesse.

Leuchtend durch die Sortieranlage


Wie können Kunststoffe so gekennzeichnet werden, dass bei der Sortierung viele Parameter berücksichtigt werden können – beispielsweise ob es sich um Lebensmittel- oder Nichtlebensmittelverpackungen handelt? Die Antwort könnte sein: mithilfe von fluoreszierenden Markern, die auf Etiketten aufgebracht werden und bei der Sortierung sichtbar werden.

Die Umsetzung der Idee prüfen Wissenschaftler schon seit 2017. An dem

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt