Umwandlung von Plastikmüll

kostenpflichtig
Der Chemiekonzern LyondellBasell entwickelt seine molekulare Recyclingtechnologie weiter. In Italien soll nun eine Pilotanlage entstehen. Ziel ist die kommerzielle Nutzung der Technologie für schwer recycelbare Kunststoffabfälle.

„Schneller und energieeffizienter als chemisches Recycling“


Wie LyondellBasell heute bekanntgab, will der Konzern am Standort Ferrara (Italien) eine neue klein dimensionierte Pilotanlage bauen, die mit der konzerneigenen Technologie „MoReTec“ laufen soll. MoReTec ist eine sogenannte proprietäre molekulare Recycling-Technologie, die Kunststoffabfälle strukturell in Moleküle zerlegt. Die Technologie basiert auf chemischem Recycling, beinhaltet aber auch einen katalysatorbasierten Ansatz.

Durch den Einsatz eines Katalysators

Mehr zum Thema
Aus Restmüll wird biobasierter Thermoplast
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt