Reselling

kostenpflichtig
Deutsche Onlinehändler werden von zurückgegebener Ware überschwemmt. Was tun mit den teuren Retouren? Ein Zauberwort heißt Reselling. Eine norddeutsche Firma zeigt, wie es geht und wie dadurch die Entsorgung vermieden werden kann.

„Eine weitere Stufe der Verwertung“


Für den Onlinehandel sind Retouren ein Problem, doch Ralf Hastedt macht daraus ein florierendes Geschäft. Täglich bringen 15 bis 20 Lastwagen Waren zu seiner Handelsfirma Avides in das Dorf Hemsbünde zwischen Hamburg und Bremen. Vieles davon haben Verbraucher an große Versandhändler wie Amazon zurückgehen lassen, manchem Stück hätte die Entsorgung im Müll gedroht.

„Wir sehen uns als Lebenszyklenverlängerer“, sagt Hastedt (52). Avides prüft die Waren, verpackt sie n

Mehr zum Thema
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird
Kupferschrott schafft weiteren Preissprung
Bundestag stockt Mittel für Bergung von Munitionsaltlasten auf
Österreich: Fast alle größeren Unternehmen wollen zirkulär werden