Steigende Produktion

kostenpflichtig
Der Edelstahlmarkt verspricht für die kommenden Jahre eine robuste Entwicklung. Profitieren könnte auch die Nachfrage nach Edelstahlschrott. Vor allem dann, wenn Nickel zunehmend von der Batterieindustrie nachgefragt werden sollte.

Solide Aussichten für den Edelstahlmarkt


Mit einem Plus von etwa 2 Prozent soll die weltweite Produktion von Edelstahl in diesem Jahr etwas moderater wachsen, als noch die Jahre zuvor. Angesichts der eher flauen Weltwirtschaft sei das aber „nicht schlecht“, betonte die Metallanalystin Natalie Scott-Gray in Budapest bei der Herbsttagung des Weltrecyclingverbands BIR vergangene Woche in Budapest.

Nach Einschätzung der Analystin werden auch die Preise steigen, besonders für Nickel. In diesem Jahr werde die Notierung i



Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott