Energetische Verwertung

kostenpflichtig
Was tun mit den kurzfaserigen Papierschlämmen, die bei der Herstellung von Recyclingpapier anfallen? Bislang kam nur die teure Entsorgung in Verbrennungsanlagen infrage. Nun aber gibt es eine weitere Option: die Verwertung zu Biogas.

So lassen sich die kurzfaserigen Papierschlämme optimal nutzen


Bei der Herstellung von Recyclingpapier ist die Kurzfaserfraktion ein reiner Kostenfaktor. Und zwar ein recht hoher, denn kurzfaserige Papierschlämme, die nicht wieder zu Papier verarbeitet werden können, fallen in großen Mengen an. Bislang werden sie unter hohem Energieaufwand entwässert, abtransportiert und kostenpflichtig entsorgt.

Diese Kosten wollen sich eine Handvoll Papierwerke im rheinischen Revier nun sparen – sie sind daher in ein Projekt der Fachhochschule Aachen

Mehr zum Thema
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Kunststoff-Barriereschicht für die Blaue Tonne
Junge Frau stirbt in Tschechien in Müllwagen
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird