Plastikmüll

kostenpflichtig
Kaum ein Tag vergeht, ohne dass Hersteller oder Händler eine Änderung der Verpackungspolitik ankündigen. Doch ist der Ersatz von Kunststoff durch Papier oder Bioplastik tatsächlich die richtige Lösung? Umweltschützer bezweifeln das.

Papier und Bioplastik: Umweltschützer warnen vor falschen Lösungen


Für Denise Patel geht es um mehr, als nur die Umwelt von Plastikmüll zu befreien. „Wir müssen die wahren Schuldigen unserer Kunststoff- und Recyclingkrise aufdecken“, sagt die US-Koordinatorin der Global Alliance for Incinerator Alternatives (GAIA).

Wer die wahren Schuldigen sind, steht für die Umweltschützerin fest: Es sind die Konzerne, die die Kunststoffverpackungen in Verkehr bringen – allen voran die Unternehmen Coca-Cola, Nestlé und PepsiCo. Sie seien die Unterne

Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
EU schlägt Zielquoten für weniger Verpackungsmüll vor
So plant Schleich die Kreislaufwirtschaft
Einwegkunststoffe: Wie teuer wird es für die Hersteller?
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
Smarte Roboter recyceln CFK-Abfälle
Unterhändler beginnen Verhandlungen über Abkommen gegen Plastikmüll
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff