Urban Farming

kostenpflichtig
Kläranlagen sind das klassische Beispiel einer reinen Entsorgungsanlage. Doch auch sie haben mehr Potenzial im Sinne einer Kreislaufwirtschaft. So könnten Kläranlagen als Nährstoff-Center und Ressourcenlieferanten für eine urbane Produktion von Obst und Gemüse fungieren.

Kläranlagen als Dockingstation für Gewächshäuser


Immer mehr Menschen zieht es in die Städte. So werden im Jahr 2050 voraussichtlich rund 66 Prozent der globalen Bevölkerung in Städten wohnen. Gleichzeitig wollen sich die Städter nachhaltiger und regionaler ernähren, was in urbanen Räumen eine schwierige Aufgabe darstellt. Doch möglicherweise lässt sich das Problem lösen – mithilfe eines neuen Agrarsystems.

Das Besondere dabei ist der Standort: „Wir docken das Agrarsystem an städtische Kläranlagen an“, erklärt V

Mehr zum Thema
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird