CO2-Reduktion

kostenpflichtig
Der Druck, CO2-Emissionen einzusparen, macht es nötig: Voestalpine will drei Höchöfen durch Elektroöfen ersetzen. Die Maßnahme sei als Zwischenlösung geplant.

Voestalpine will Hochöfen durch Elektroöfen ersetzen


Die Zeit drängt und bis 2035 will der Stahlkonzern Voestalpine nicht warten. Denn erst dann ist Wasserstoff in der Stahlherstellung aus Sicht des Konzerns eine Option, um Kohle und Koks sukzessive als Energieträger zu ersetzen und damit CO2-Emissionen zu reduzieren. Konzernchef Herbert Eibensteiner verfolgt deshalb einen anderen Plan, den er als „Zwischenschritt“ bezeichnet.

„Unser Konzept beinhaltet die Idee, die zwei kleineren Hochöfen in Linz und einen in Donawitz durc

Mehr zum Thema
Kupfer aus der Mine – nur eben umweltfreundlich
Stahlhersteller GMH stellt Vergütungsofen auf Öko-Strom um
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
Mehrere Verletzte bei Brand in Recyclingbetrieb
Preissprung für Altzinkschrott