Entsorgungsmarkt

kostenpflichtig
Trotz ausgelasteter Entsorgungsanlagen sind Österreichs Entsorger skeptisch, was die Zukunft angeht. Der Grund: Rückläufige Erlöspreise und komplexere Abfälle, die die Kosten in die Höhe treiben. Die Unsicherheit über die künftige Marktentwicklung steigt.

Österreichs Entsorger: „Eine große Unsicherheit“


Die österreichischen Entsorgungs- und Recyclingbetriebe können über das Abfallaufkommen nicht klagen. Die Anlagen seien aktuell „sehr gut“ ausgelastet, erklärt der österreichische Entsorgungsverband VOEB. Das gelte vor allem für Verbrennungs- und Mitverbrennungsanlagen. In einigen Bereichen würden die Entsorgungskapazitäten langsam knapp, die Zwischenlager seien voll.

Doch Grund zur Zufriedenheit haben die Entsorger dennoch nicht. Denn vor allem im Bereich Papier und K

Mehr zum Thema
Kies und Sand dürften noch knapper und teurer werden
Flüssiggas aus Katar soll Deutschland helfen
VDI-Datenbank für Sekundärrohstoffe
Nickelschrott: Preise bleiben auf Aufwärtskurs
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen