Kunststoffabfälle

kostenpflichtig
Mithilfe des chemischen Recyclings will der Dieselhersteller Neste eine Million Tonnen Kunststoffabfälle verarbeiten. Helfen sollen dabei verschiedene Kooperationen. Nun hat Neste einen neuen Partner bekannt gegeben.

Neste startet weitere Kooperation für chemisches Recycling


Wie Neste mitteilt, wird der Konzern in Zukunft mit dem belgischen Kunststoffrecycler Ravago zusammenarbeiten. Ziel der Kooperation sei es, eine jährliche Kapazität für das chemische Recycling von über 200.000 Tonnen Kunststoffabfällen aufzubauen.

„Ravagos geografische Reichweite und Expertise im Kunststoffrecycling zusammen mit Nests Erfolgsbilanz bei der Modernisierung anspruchsvoller Raffinerie-Rohstoffe bilden eine ausgezeichnete Grundlage für die schnelle Demonstratio

Mehr zum Thema
„Wir waren wohl zehn Jahre zu früh dran“
Gurtschlossabdeckung aus chemisch recyceltem Kunststoff
Deutsches WM-Trikot: „Das ist wirklich beeindruckend schlecht“
Florian Werner wird neuer CEO bei Interzero Plastics Recycling
TotalEnergies: Der Mineralölkonzern und sein Null-Öl-Megaprojekt
Chemische Recyclinganlage: LyondellBasell plant Inbetriebnahme für Ende 2025
Wohnig tritt als APK-Chef zurück
Scheinwerfer aus recyceltem Kunststoff