Stahlindustrie

kostenpflichtig
Die Schwäche der Stahlindustrie hat nun auch Stellenkürzungen zur Folge. Tata Steel kündigt an, mehrere Tausend Stellen in Europa zu streichen. Auch ThyssenKrupp will Jobs einsparen.

Tata Steel streicht Jobs in Europa


Der indische Stahlkonzern Tata Steel streicht bis zu 3.000 Stellen in Europa. Damit reagiere der Konzern auf die schwache Nachfrage in Europa und die globalen Überkapazitäten in Verbindung mit Handelskonflikten, teilte das Unternehmen in der Nacht zu Dienstag in Mumbai mit. Derzeit werde der europäische Markt von überschüssigem Stahl überschwemmt.

Tata Steel betreibt Fabriken sowohl in den Niederlanden als auch in Großbritannien, wo der Brexit eine zusätzliche Belastung da

Mehr zum Thema
„Rezession verliert ihren Schrecken“
Bundesbank erwartet Rezession im Winterhalbjahr
Arbeitsmarkt verliert bis 2035 rund sieben Millionen Menschen
Gaspreisbremse soll rückwirkend ab Januar gelten
Preissprung für Altzinkschrott
Wie recycelte Haare gegen Ölteppiche helfen
BMW sichert sich Elektrostahl für Karosserien
Wie stark wird die Abgasreinigung von Lkw manipuliert?
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird