Recycling von Windkraftanlagen

kostenpflichtig
Bislang werden alte Rotorblätter von Windkraftanlagen überwiegend in Zementwerken verbrannt. Das enthaltene Balsaholz geht für das Recycling verloren. Aber es geht auch anders, wie eine neue Recyclingtechnik zeigt.

Wie Balsaholz aus Windkraftanlagen recycelt werden kann


Wasserstrahllanze statt Bandsäge: Ein Forscherteam um das Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut WKI (Fraunhofer WKI), hat eine Recyclingtechnik entwickelt, bei der das Balsaholz aus Rotorblättern von Windkraftanlagen stofflich verwertet werden kann – beispielsweise zu Dämmstoffmatten oder Holzschaum. Das neue Verfahren setzt schon bei der Zerlegung der Blätter an.

Laut Fraunhofer WKI werden in einem Rotorblatt etwa 15 Kubikmeter Balsaholz verarbei

Mehr zum Thema
Wasserstoff aus Siedlungsabfall: EU fördert RWE-Projekt
Geschlossener Kreislauf für Kohlenstofffasern
AvaL-Schnittstelle gibt’s jetzt auch als Plattform
Sonnenenergie verwandelt CO2 und Plastikmüll in Wertstoffe