Verbundforschung

kostenpflichtig
Die Verwertung von Porenbeton ist nicht weit gediehen. Dabei wären zwei Ansätze vorstellbar: Zum einen die stoffliche Verwertung aus Abbruchmaterial und zum anderen ein thermisches Verfahren. Teil 2 unserer Reihe aktueller Forschungsprojekte zur Circular Economy.

Wie Porenbeton im Kreislauf gehalten werden kann


Was tun mit Porenbeton aus Abbrüchen? Nicht viel, werden die meisten Recycler sagen. Denn solcher Porenbeton wird derzeit überwiegend deponiert. Einige Wissenschaftler glauben jedoch, dass es für diesen Stoffstrom durch ein Verwertungspotenzial gibt. Im Verbundforschungsprojekt REPOST prüfen sie derzeit die Möglichkeiten. Das Projekt ist im Juni vergangenen Jahres gestartet und soll bis Mitte 2022 laufen.

Das Ziel:

Das Projekt REPOST verfolgt zwei ver

Mehr zum Thema
„Im Prinzip kann man das auch als Produktpass bezeichnen“
Wie die öffentliche Hand den Klimaschutz einkaufen kann
Erster Prototyp für „Methanol-Auto“
Chemisches Recycling: Kunststoff- und Chemieindustrie verlangen mehr Forschungsförderung
Bauschutt im Flutgebiet soll dem Wiederaufbau dienen
„Das ist unser Design-for-Use-Ansatz“