Verbundprojekte

kostenpflichtig
Smartphones werden im Schnitt zwei Jahre genutzt, dann gelten sie als veraltet und werden gegen ein Neues getauscht. Modulare Bauweisen sollen nun helfen, die Nutzungsdauer zu verlängern. Teil 5 unserer Reihe aktueller Forschungsprojekte zur Circular Economy.

Modulare Smartphones: Updates statt Austausch


Etwa 57 Millionen Menschen in Deutschland besitzen ein Smartphone. Kommt ein neueres Modell auf dem Markt, wird das bestehende meist ohne zu zögern ausgetauscht – im Schnitt passiert das alle zwei Jahre. Dabei könnten modulare Smartphones so konzipiert werden, dass technische Neuerungen beispielsweise mit Updates aufgespielt werden und die Geräte deutlich länger up-to-date bleiben, glauben die Partner im Verbundprojekt „MoDeSt“. Seit Anfang Juli 2019 forschen die Beteiligten, w


Mehr zum Thema
„Im Prinzip kann man das auch als Produktpass bezeichnen“
Handy als Leergut
Ein Kabel für alle
Drei Alternativen zur Monoverbrennung von Klärschlamm