Upcycling-Werkstätten

kostenpflichtig
In sogenannten Upcycling-Werkstätten wandeln Produktdesigner gewerbliche Reststoffe in neue Designprodukte um. Ein Forschungsprojekt untersucht, wie dieses Modell skaliert werden kann. Teil 11 unserer Reihe aktueller Forschungsprojekte zur Circular Economy.

Von der Nische zum Geschäftsmodell


In Upcycling-Zentren und -Werkstätten werden Reststoffe in oftmals mühevoller Kleinarbeit in neue Produkte wie Möbel oder Alltagsgenstände umgewandelt. Die meisten Werkstätten sind klein, arbeiten gemeinnützig und sind untereinander kaum vernetzt. Doch wie kann die Arbeit in Upcycling-Werkstätten in ein übertragbareres Geschäftsmodell überführt werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich das Verbundforschungsprojekt UpZent, das unter anderem geeignete Organisationformen für di

Mehr zum Thema
Abfallaufkommen in NRW rekordverdächtig hoch
Metallschrottpreise überwiegend schwächer
Volvos Abkehr vom Leder
Hapag-Lloyd-Chef: Frachtraten sind „eigentlich zu extrem“
Linke verlangt Auskunft zu illegalen Müllexporten nach Osteuropa
BDI senkt Konjunkturprognose
Metallschrottpreise wieder schwungvoller
Rezyklate sollen genormt werden
Hohe Nachfrage gibt Altpapierpreisen weiteren Auftrieb
Metallschrottpreise bleiben unbeständig
Kompostierbare Handyhülle