Batterierecycling

kostenpflichtig
Der Elektrofahrzeug-Hersteller Kyburz Switzerland hat seine Inhouse-Recyclinganlage für Lithium-Eisenphosphat-Akkus in Betrieb genommen. Der Clou des Verfahrens: Mehr als Wasser braucht es nicht. Wir erklären, wie das Verfahren funktioniert. [ Video ]

Kyburz kocht nur mit Wasser


Der Schweizer Elektrofahrzeug-Hersteller Kyburz hat seine hauseigene Recyclinganlage für Lithium-Eisenphosphat-Akkus (LiFePO4) in Betrieb genommen. Mit dem wasserbasierten Verfahren ist es nach Angaben des Unternehmens möglich, über 91 Prozent der in den Batterien verbauten Rohstoffe zurückzugewinnen, die direkt für die Produktion neuer Batterien genutzt werden könnten.

Der von Kyburz mit Unterstützung des Schweizer Forschungsinstituts Empa und der Zürcher Hochs




YouTube

320°/Array

Mehr zum Thema
Botree Cycling plant Batterierecycling­anlage in Guben
Neuer Studiengang zu Recycling und Wertstoffmanagement
Akku-Entsorgung: Start-up bietet Autobranche Komplettlösung an
EGK wird zum Biomethan-Lieferanten
Aus CO2 wird Methanol: Weltgrößte Anlage geht in Betrieb
Wenn Toilettenwasser zu Bier wird