Verpackungen

kostenpflichtig
Immer mehr Zahnpasta-Hersteller wollen ihre Produkte in recycelbaren Tuben füllen. Jüngstes Beispiel ist GSK Consumer Healthcare. Bis 2025 will das Unternehmen über 1 Milliarde recyclingfähige Tuben einführen.

Recyclingfähige Zahnpastatuben für Sensodyne und Parodontax


Zahnpastatuben hatten lange Zeit einen Schönheitsfehler. Denn sie ließen sich nicht so einfach recyclen, weil sie üblicherweise aus einem mehrlagigen, nicht trennbaren Materialmix bestehen. Mittlerweile gibt es aber mehrere Verpackungslösungen, die eine Recyclingfähigkeit von 100 Prozent versprechen.

Auf zwei davon setzt nun auch GSK Consumer Healthcare. Das Unternehmen verwendet für Zahnpastatuben künftig sogenannte Greenleaf- und Platina-Laminate anstelle von Barrierelami

Mehr zum Thema
Ineos bringt mechanisch recyceltes Polystyrol auf den Markt
Audi will chemisches Recycling industrialisieren
Pfand bereitet BGH-Richtern Kopfzerbrechen
Auch Aldi kündigt Rezyklatziel an
Borealis sichert sich chemisch recycelte Kunststoffe
Kaufland bietet erste klimaneutrale Produkte an
Solarwatt und BMW wollen enger zusammenarbeiten
Welche Milchverpackung am nachhaltigsten ist
Christian Dior verwendet chemisch recycelten Kunststoff
BMW will Beschaffungskette in China klimafreundlicher machen