Stahlproduktion

kostenpflichtig
Der Einsatz von Stahlschrott in der Hochofenproduktion ist begrenzt. Thyssenkrupp möchte die Quote erhöhen und testet dafür ein neues Verfahren. Zusammen mit TSR Recycling plant der Konzern eine Produktionsanlage.

Neues Verfahren für mehr Stahlschrott im Hochofen


Der Weg zu mehr Nachhaltigkeit gleiche einem Marathon, sagt Thyssenkrupps Technologiechef Arnd Köfler über den Umstieg des Stahlherstellers auf eine CO2-neutrale Produktion. „Deswegen ist es wichtig, dass wir auch im bestehenden Anlagenpark kurzfristige Maßnahmen ergreifen, um den Ausstoß an CO2 zu senken.“

Eine dieser kurzfristigen Maßnahmen soll es sein, den Schrottanteil in den Hochöfen zu erhöhen. In einem gemeinsamen Projekt mit dem Recycler TSR wollen die beiden U

Mehr zum Thema
Nickelschrottpreise ziehen weiter an
Nachhaltiger Kraftstoff senkt Klimawirkung von Kondensstreifen
Aus CO2 soll Methanol werden
Energiedichte verdreifacht, Kosten halbiert
Nachhaltig und digital
Metallschrottpreise wieder schwächer
Neues Recyclingverfahren für Photovoltaik-Module
„Waste-to-Jet“-Projekt in Rotterdam
RWE Power will Multi-Fuel aus Klärschlamm erzeugen
Batterieherstellung könnte Nickelnachfrage bis 2030 verfünffachen