Nachhaltiges Reifenmaterial

kostenpflichtig
Der Reifenhersteller Continental will ab 2022 recycelte PET-Flaschen für die Reifenproduktion verwenden. Die Wiederaufbereitung erfolgt dabei ohne chemische Zwischenschritte. Bis 2050 sollen alle Reifenmaterialien für Continental aus nachhaltigen Prozessen stammen.

„Abfall ist zukünftiges Produktionsmaterial“


Für die Pkw-Reifenherstellung bei Continental soll ab dem kommenden Jahr Kunststoff aus recycelten Flaschen verwendet werden. Wie der Autozulieferer angekündigte, werden herkömmlich produzierte Polyester-Verbindungen dabei komplett durch ein nachhaltiges Polyester-Garn ersetzt. Dieses stammt aus dem wiederaufbereiteten Plastikflaschen-Kunststoff PET. „Im Rahmen des sogenannten Upcyclings wird so aus einer PET-Kunststoffflasche ein PET-Hochleistungswerkstoff“, erklärte der Dax-Ko

Mehr zum Thema
Eine saubere Idee – Recycling von Hotel-Seifen
Wie die öffentliche Beschaffung die Kreislaufwirtschaft ankurbeln soll
Nationale Kreislauf-wirtschaftsstrategie: Der Entwurf ist da
„Liebe es, trage es, recycle es“
WHW recycelt Kathoden- und Anodenabfälle für BASF
Abfallrahmenrichtlinie: EU-Rat stützt Position der Kommission
E-Autobatterien: So organisiert die Schweizer Autobranche das Recycling
Demontage von Autobatterien: Was mit KI und Robotik möglich ist
Neue Kunststoffharze: Aus Kunststoffabfällen werden Schrumpffolien
KI recycelt Solarmodule im Minutentakt
Deutsche Umwelthilfe: Sammelquote für Gerätebatterien gerade so erfüllt
Neopren-Alternative aus Naturkautschuk