Kohlenstoff-Umwandlung

kostenpflichtig
Die Natur macht’s vor: Durch die Photosynthese werden jährlich 450 Milliarden Tonnen CO2 aus der Luft unschädlich gemacht. Das Verfahren ließe sich im Grundsatz auch auf die Industrie übertragen, meinen Wissenschaftler. Eine Potenzialstudie bescheinigt Baden-Württemberg gute Voraussetzungen.

CO2-Recycling nach dem Vorbild der Natur


Bei der Photosynthese werden Kohlendioxid und Wasser mithilfe von Lichtenergie in Biomasse umgewandelt. Mit diesem biochemischen Prozess holen Pflanzen, Algen und Bakterien jährlich etwa 450 Milliarden Tonnen des klimaschädlichen Gases aus der Luft. Grundsätzlich, so glauben Wissenschaftler des Karlsruher Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI, ließe sich das Verfahren auch auf die Industrie übertragen.

In einer

Mehr zum Thema
Wie Gips aus Bauabfällen recycelt werden kann
Shredder-Schwerfraktion: Chemisches Recycling als Schadstoffsenke?
Großkonzerne wollen SAF aus grünem Methanol herstellen
Wepa bringt Hygienepapier aus recyceltem Karton auf den Markt
Industriepartner entwickeln nachhaltige Automaterialien
Österreichs Abfallwirtschaft mit guter CO2-Bilanz
Migros steigt bei Revendo ein
Mauerstein aus Ziegelmehl und Bauschutt
Wertlose CO2-Zertifikate?
Studie: Grüne Wasserstoff-Importe könnten 2030 wettbewerbsfähig sein
Pyrum und Polyfuels planen vier Pyrolyseanlagen
Die Finnen sind am nachhaltigsten